•  Förderung ist Aufgabe der Schule,
  •  Betroffene: alle Schüler mit besonderen Rechtschreib- und Leseschwierigkeiten (pädagogischer Ansatz),
  • Auswahl der Betroffenen geschieht durch Deutschlehrer,
  •  Auswahlkriterium: Leistungen sind mindestens 3 Monate „nicht ausreichend“,
  •  keine Attestpflicht!!!,
  •  keine Kopplung des Nachteilsausgleichs an Attestvorlage oder Teilnahme an Förderkurs,
  •  Rechtschreib-Leistungen werden nicht bewertet,
  •  keine Teilnahmepflicht an außerschulischer Therapie,