Beim Lesen:

  • Schwierigkeiten bei der Benennung von Buchstaben, Bildung von Wortreimen wie Haus/ Maus, der Analyse und Kategorisierung von Lauten,
  • Beim Vorlesen kommt es zu Auslassungen, Ersetzungen, Verdrehungen oder Hinzufügungen von Worten oder Wortteilen wie zum Beispiel Endungen und Silben,
  • niedrige Lesegeschwindigkeit,
  • Startschwierigkeiten beim Vorlesen, langes Zögern oder Verlieren der Zeile im Text,
  • Vertauschung von Wörtern im Satz oder von Buchstaben in Wörtern,
  • Einschränkungen im Leseverständnis, zum Beispiel die Unfähigkeit, Gelesenes wiederzugeben, aus Gelesenem Schlüsse zu ziehen oder Zusammenhänge zu sehen. Oft wird Allgemeinwissen zur Beantwortung der Fragen zum Text angewandt, anstatt auf Informationen des gelesenen Textes zurückzugreifen.
  • Leseunlust,

 

Beim Schreiben:

  • große Probleme, einzelne Buchstaben voneinander zu unterscheiden und zu schreiben,
  • Schwierigkeiten, die richtigen Buchstaben für das zu schreibende Wort zu finden,
  • Buchstaben werden vertauscht, ausgelassen oder zusätzliche Buchstaben hinzugefügt,
  • beim Abschreiben von Texten und in Diktaten werden viele Fehler gemacht,
  • Schreibunlust,
  • Formulierungsprobleme beim Bilden von ganzen Sätzen,
  • langsames Schreiben durch mehr Konzentrationsaufwand,
  • schnelleres Ermüden,
  • Buchstaben werden verdreht zum Beispiel wird aus „b“ „d“,
  • keine Automatisierung von Rechtschreibregeln (zum Beispiel Großschreibung von Nomen)