Erhebungen neueren Datums in unterschiedlichen Ländern gehen von einer Häufigkeit von 3 bis 8,4 Prozent aus. Es sind etwas gleich viele Jungen und Mädchen betroffen und 40-50 Prozent der Kinder mit Dyskalkulie leiden zusätzlich unter einer Lese-Rechtschreibstörung.

(Landerl, Vogel, Kaufmann (2017): Dyskalkulie, Modelle, Diagnostik, Intervention, 3. Auflage; Ernst Reinhardt Verlag, München / UTB 3066, Seite 104-105)